Kardiologische Gemeinschaftspraxis Dr. Hüting, Bad Oeynhausen
Praxisinformationen
Herzdiagnostik
Gefäßdiagnostik
Therapie
Prävention
Fragen & Antworten


Anamnese
Ruhe-EKG
Belastungs-EKG
Echokardiographie
=> bei Bluthochdruck
=> bei Klappenfehlern
=> bei Herztumoren
Stress-Echo
Schluck-Echo= TEE
Myokardszintigraphie
24h- Langzeit-EKG
7-Tage-EKG
Event-Rekorder
24h-Blutdruckmessung
Laboruntersuchungen
Bluthochdruck mit Herzwandverdickung (Ventrikel - Hypertrophie)

Echokardiographie - Befunde:

Kammer- und Vorhof- Scheidewand-Defekte:
So sieht ein "Loch im Herzen" aus - und so die Reparatur


Kammerscheidewand-Defekt vom muskulären Typ: Keilförmiger Defekt in der Mitte des Septums mit entsprechendem Fluss von der linken in die rechte Hauptkammer

Septumdefekt: Anlagestörung mit unvollkommenem Zuwachsen /Verschluss der Wand zwischen den Hauptkammern.

Muskulärer Kammer- (Ventrikel-) Septumdefekt
(= Anlagestörung der Kammerscheidewand im Bereich der mittleren und spitzennahen Wand)

Der Ventrikelseptumdefekt ist eine häufige angeborene Entwicklungsstörung der Kammerscheidewand. Er wird klassifiziert nach der Lage im Verlauf des Septums. Man unterscheidet hier vier Typen, abhängig von der Lokalisation mit Bezug auf die Klappenebene und Herzspitze.

Am häufigsten tritt der perimembranöse Defekt auf, der im Bereich der Basis des Septums auftritt. Dieser ist oft verbunden mit einem muskulären Defekt am Rande.

Der muskuläre Defekt (Roger) im Bereich der Herzspitze ist seltener. Er stellt sich wie ein Keil in der Muskulatur der Kammerscheidewand dar. Der Blutfluss über diesen Defekt von der linken zur rechten Hauptkammer ist in dem Beispiel-Film gut zu erkennen.


Die Kammerscheidewand ist im Bereich zwischen der Klappenebene und dem muskulären Anteil der Kammern defekt: Im Bereich des membranösen Septums tritt hierbei Blut aus der linken in die rechte Kammer über.

Defekt der Kammer-Scheidewand im Bereich des membranösen Anteils.

 

Perimembranöser Ventrikelseptumdefekt
(= Anlagestörung der Kammerscheidewand im Bereich der Klappenebene)

Der membranöse Ventrikelseptumdefekt lässt während der gesamten Austreibungsphase des Herzens Blut von der linken in die rechte Herzkammer strömen. Er ist deshalb und wegen der günstigeren Anschallbarkeit leichter erkennbar als der muskuläre Ventrikelseptumdefekt.

Ein Verschluss des Defektes muss erst dann erfolgen, wenn viel Blut von der linken in die rechts Hauptkammer übertritt (hohes Shuntvolumen).

Ein kleiner Defekt wird dann mit einem Verschluss - Device behandelt, ein großer Defekt wird operativ mit einem Patch (Plastiklappen) vernäht und hierdurch verschlossen.


Die Vorhofscheidewand wurde in der Entwicklungsphase des Herzens nicht ausreichend ausgebildet und wies einen großen Defekt auf.

Nach einem Schlaganfall entschloss man sich zum Verschluss dieses Defektes, um weiteren Ereignissen vorzubeugen.

Das Bild zeigt die durch den Verschluss verdickte Vorhof-Wand.

Verschluss eines offenen Foramen ovale ("Loch in der Vorhof-Wand") durch ein katheter - gestütztes Schirmchen.

 

Offenes Foramen Ovale (= Anlagestörung der Vorhofscheidewand) mit Shuntfluss von der linken in die rechte Vorkammer:
Verschluss durch ein kathetergestütztes Schirmchen - System nach Schlaganfall

Der inkomplette Verschluss der Vorhof- Scheidewand im Verlauf der Herzentwicklung kann Quelle von Embolien aus den Venen der Beine in den Kopf mit nachfolgendem Schlaganfall sein. Voraussetzung hierzu sind Gerinnsel, die sich in den Beinvenen bilden (Thrombose) und von dort aus über den rechten Vorhof durch ein Loch in der Vorhofscheidewand ("Loch im Herzen") in den linken Vorhof wandern, von dort aus in das arterielle Blutgefäßsystem gelangen und in den Kopf geschleudert werden.

Das Beispiel links zeigt das Herz einer Patientin, die einen Schlaganfall mit 44 Jahren durchgemacht hat. Als Ursache wurde ein großes Loch in der Vorhof-Scheidewand identifiziert. Um der jungen Patientin eine Operation mit Komplikationsmöglichkeiten und Narben zu ersparen, wurde ein kathetergestütztes System verwendet, um die Vorhof-Scheidewand zu verschließen.

Der Befund weist einen kompletten Verschluss durch das System nach. Komplikationen, erneute Schlaganfälle oder sonstige Probleme, etwa Rhythmusstörungen, sind nicht aufgetreten.