Kardiologische Gemeinschaftspraxis Dr. Hüting, Bad Oeynhausen
Praxisinformationen
Herzdiagnostik
Gefäßdiagnostik
Therapie
Prävention
Fragen & Antworten


Anamnese
Ruhe-EKG
Belastungs-EKG
Echokardiographie
=> bei Bluthochdruck
=> bei Klappenfehlern
=> bei Septumdefekt
=> bei Herztumoren
Stress-Echo
Schluck-Echo= TEE
Myokardszintigraphie
24h- Langzeit-EKG
7-Tage-EKG
Event-Rekorder
Laboruntersuchungen
Kardiologische Gemeinschaftspraxis Hüting

 

Die Langzeit-Blutdruckmessung ist die wichtigste Methode, um die Kreislaufregulation in Ruhe über einen längeren Zeitraum zuverlässig und mit hoher Aussagekraft für die Diagnostik und Therapiesteuerung bei Bluthochdruck (Hypertonie) zu bestimmen. Zusammen mit der Messung der Kreislaufregulation im Belastungs-EKG ergibt sich ein zuverlässiges Bild über die Kreislaufregulation im Langzeit-Verlauf und unter Stress.

Diese Methode hat große Vorzüge gegenüber Einzelmessungen und Eigenmessungen, aber auch geringe Nachteile.

Das 24-Stunden Blutdruck Messgerät ist klein wie eine Zigarettenschachtel und leicht. Es ist somit auch im täglichen Leben problemlos zu tragen.

Die Kernuntersuchung bei der Blutdruckeinstellung erhält hierdurch eine zentrale Bedeutung durch problemlose Anwendung.

Langzeit-Blutdruckgerät (weiß; schwarz: Event-Rekorder; Größenvergleich)

Auf dem Bild links wird oben ein Langzeit-Blutdruckmessgerät gezeigt.

Die Vorzüge der Methode sind gegenüber Einzelmessungen insbesondere:

  • die hohe diagnostische Reproduzierbarkeit und Genauigkeit der Methode
  • die einfache Durchführbarkeit ohne Vorbereitung
  • die problemlose Wiederholbarkeit der Untersuchung insbesondere zur Beurteilung von Therapien

Durch problemloses Tragen des flachen Gerätes auch während des Arbeitsalltags ist eine realistische Beurteilung des Blutdruckverlaufs auch in Stress-Situationen möglich.

Das Langzeit-Blutdruck Messgerät kann unter der Kleidung im Arbeitsalltag ohne Probleme getragen werden, es fällt nicht auf.

Langzeit-Bludruck-Messgerät am Körper

Die Anlage eines Langzeit-Blutdruckmessgerätes ist so einfach wie das Blutdruckmessen mit dem eigenen Gerät.

Im Bedarfsfall, z.B. bei Geschäftsbesprechungen oder sonstigen wichtigen Terminen oder Verpflichtungen, kann auch

  • das Gerät ausgeschaltet werden.
  • die Manschette abgenommen werden.
  • nach der Unterbrechung die Manschette selbst wieder angelegt und das Gerät neu gestartet werden.

Die Messungen sind mit einer nur geringen Belästigung verbunden: tagsüber wird jede viertel Stunde, nachts jede halbe Stunde gemessen mit entsprechendem Aufpumpen der Manschette. Die hierdurch verursachte Belästigung ist allerdings umso eher zu tolerieren, je mehr man um die große Bedeutung der Untersuchung für die optimale Behandlung weiß.

 

Die Blutdruckwerte werden übersichtlich in einem Schaudiagramm dargestellt. Sie bekommen einen Ausdruck hiervon zur Ihrer persönlichen Information ausgehändigt, im Arztbrief an Ihren Hausarzt erscheint das Original-Diagramm zur weiteren Berücksichtigung.

Das Diagramm zeigt den Therapieerfolg: Die Werte vor Behandlung (blau ausgefüllter Kurvenverlauf) sind gegen die Werte unter Therapie (gelber Kurvenverlauf) dargestellt.

Langzeit-Blutdruckprofil vor und unter Therapie

In der nebenstehenden Abbildung werden die Ergebnisse von 2 Langzeit-Blutdruckmessungen übersichtlich dargestellt und können verglichen werden:

  • Vor der Therapie werden die Blutdruckwerte bestimmt, die mit dem blauen Feld beschrieben sind.
  • Unter der Therapie konnten die Blutdruckwerte auf die gelb dargestellten Kurven abgesenkt werden.
  • Die obere Grenze des Normbereichs wird durch die geraden horizontalen Linien dargestellt:
    Tagsüber sind höhere Werte zugelassen als nachts.
  • Die kritischen Zeiten erhöhten Blutdrucks werden so für Eigenmessungen deutlich und erlauben eine weitere gezielte Diagnostik.